Jahreshauptversammlung 2015

 

 

 

Knapp ein Jahr ist es nun her, daß Simon Haltenhof das Amt des NPD Kreisvorsitzenden und Martin Vorwerk das des Stellvertreters, in den Kreisen Herzogtum Lauenburg und Stormarn übernommen haben. Nun wurde es Zeit, daß sie zur jährlichen Hauptversammlung ihre Rechenschaft über das vergangene Jahr ablegen. Hierzu kamen Mitglieder der NPD und freie Aktivisten aus beiden Landkreisen zusammen, um am 19. April den Bericht der beiden Vorsitzenden und des Schatzmeister zu erfahren.

 

Ein wiederholtes NPD-Verbotsverfahren, NSU, Repressionen und Verfolgung von Seiten des Staates und der Antifa auf Nationalisten und Verlust der Arbeit oder des Studiums. Mit all diesen herbeigeführten Problemen muß sich jedes aktive NPD-Mitglied und vor allem jeder Funktionär, der ein öffentliches Amt der Partei bekleidet, auseinander setzten bzw. wird damit ungewollt konfrontiert. All diesen Hürden muß ein jeder gewachsen sein, der sich mit Wort und Tat zur NPD bekennt und sich damit Pflichtbewußt der Verantwortung stellt für seinen Glaube an seine Heimat, seiner Identität und seinen Wurzeln und somit für die Zukunft Deutschlands steht.

 

Ein ungeheurer Druck, eine hohe Verantwortung lastet auf jeden, der es wagt sich gegen dieses System zu erheben und dabei wird so vieles in den Widerstand investiert. Angefangen bei dem Geld für Reisekosten, Material und Beiträge und das wichtigste Gut ist die verlorene Zeit, die unzähligen Stunden, die einem nie wieder gegeben werden können. Dennoch läßt sich ein wahrer Aktivist des nationalen Widerstandes nicht von seinem Weg bringen. Das eigenen Gewissen treibt einen zu ständig neue Taten und zu neuen Aktionen. Der Kampf für eine besseres Leben und eine bessere Zukunft für seine Kinder läßt und einen nicht ruhen. Auch wenn es sich manchmal anfühlt, als würde man alleine gegen Windmühlen kämpfen, merkt man an anderen Tagen, daß man doch nicht alleine ist, sondern landes-, bundes- und sogar europaweit stehen Nationalisten demselben Gegenwind entschlossen entgegen und alle wissen die Fahnen stehen auf Umschwung!

 

Die staatlichen Apparate nutzen jedes Mittel, um einfache Menschen, aus der Mitte des Volkes, klein zuhalten und die Flamme der nationalen Revolution auf Sparflamme zu halten. Dazu werden die restlichen Bürger mit immer wiederkehrenden Phrasen belehrt. Dem Bürger wird immer und immer wieder dieselbe Propaganda aufs Brot geschmiert, nur jedes Mal ein wenig anders verpackt und die Geschichten werden immer unglaublicher. Dennoch ist die Botschaft stets dieselbe: Jeder der nationale Politik betreibt ist schlecht. Jeder der nicht nur zur WM/EM zu seinem Heimatland steht ist ein NAZI. Jeder der es wagt die Wahrheit zu sagen wird eingesperrt!

 

Doch bald ist es egal, die Zeit wird die Wende bringen. Wir sind dafür bereit! Wir stehen am Wendepunkt der Zeit. Wir tragen die Wahrheit in uns und wir werden dann an vorderster Front stehen, für eine wahre deutsche Souveränität, für den Erhalt der deutschen Werte und die Freiheit die wir seit vielen Jahren verloren haben.

 

So begann Ingo Stawitz, Vorsitzender des Landesverbandes Schleswig Holstein und an diesem Tage der Vertreter des Landesvorstandes, den Kreisparteitag. Als nächster Redner ergriff Jörn Lemke als Vorsitzender des Kreisverbandes Lübeck/ Ostholstein das Wort. Er ging auf die Wichtigkeit der Solidarität einer Gemeinschaft ein. Wenn die Gemeinschaft untereinander richtig funktioniert, ist die Zusammenarbeit selbst über weite Distanz möglich. So ist es Simon und seiner Mannschaft im vergangenen Jahr gelungen, die Kontakte mit den Lübecker und Ostholsteiner Freunden und Kameraden zu verfestigen und einige Aktionen in gemeinsamer Planung durchzuführen.

 

Schließlich legte dann der Kreisvorsitzende Simon Haltenhof den Jahresbericht ab. Aus einem übernommenen Scherbenhaufen konnte innerhalb eines Jahres ein Kreisverband mit einer gut aussehenden Zukunft geschaffen werden. Einerseits wurde endlich der Kontakt zu den Freien Aktivisten aus den Kreisen aufgebaut und auf beiden Seiten gefestigt, welche die vorherige Führung nicht einmal ansatzweise schaffen konnte, andererseits hat der Kreisverband sich auch über Ländergrenzen hinweg wieder einen Namen machen können. Ob auf Demonstrationen, Verteilaktionen oder bei Infoveranstaltungen und Schulungen, all diese Veranstaltung besuchten und Unterstützen die Mitglieder und Sympathisanten des Kreisverbandes. Haltenhof berichtete vom Wahlkampf zur Europawahl 2014 und zahlreiche andere Aktionen. Die Mitgliederzahlen konnten im laufe des letzten Jahres auch stark erhöht werden, denn auch mit dem Abgang von Oelke gingen einige Parteimitglieder und folgten Oelke in Rechtstaatliche Liga, von der man derzeit absolut nichts mehr hört oder sieht. Der Kreisvorsitzende hob außerdem die gute Arbeit in den Neuen Medien hervor. Nicht nur auf Facebook, sondern auch auf der Verbandsseite im Internet erscheinen regelmäßig neue Beiträge.

 

Nachdem nun der alte Vorstand entlastet wurde, waren die Mitglieder gefragt. Wollten sie eine neue Führung oder begrüßten sie die Aktivitäten des Vorstandes? Beide wurden einstimmig wieder gewählt und dürfen auch im kommenden Jahr die Geschicke der NPD in den Kreisen Lauenburg und Stormarn lenken.

 

Ein weiteres Jahr Vollgas! Mit neuen Aufklebern, mit neuen Ideen und Aktionen stehen die beiden Vorsitzenden in den Startlöchern und schon am 01.Mai werden wir auf der Straße sein, um ein Teil der Arbeiterklasse zu sein und für HEIMAT, ARBEIT und ZUKUNFT zu demonstrieren. Jeder kann sich uns anschließen und sich in unseren Reihen stellen, ob alt oder jung ob weiblich oder männlich. Auch dies wurde innerhalb des vergangenen Jahres geschaffen. Die Gemeinschaft ist aus den unterschiedlichsten Altersgruppen zusammengewachsen und jeder kann mit Tat und Rat in unserer Reihen kommen und sich an der richtigen Stelle positionieren und für die Bewegung einstehen, unser Bestreben lautet: Deutschland über alles!

 

 

NPD Herzogtum Lauenburg/ Stormarn

28.04.2015

 

 

 


 
zurück |